Montag, 22. Februar 2016

Die Flüchtlingskrise - kostet sie uns 900 Milliarden Euro?


Ich denke, heute ist die Situation, die eindeutig durch Merkels loses Mundwerk, erst so desaströse Ausmaße angenommen hat, einfach umrissen.

Schweden, Polen, die Balkanstaaten, die Slowakei, Ungarn und andere reagieren. Grenzschließungen, Kontrollen und Obergrenzen. Sie reagieren auf die Überforderung durch die Flüchtlingswelle, die sich bereits zu einer ausgewachsenen Krise Europas aufgebauscht hat. Diese Länder sehen die Gefahren für ihren inneren Frieden. Schweden geht nun sogar völlig neue Wege, es hat etwa 140.000 geduldete, doch abgelehnte Asylbewerber aufgefordert das Land zu verlassen. Weiterhin bereitet Schweden eine Abschiebung von bis zu 80.000 abgelehnten Asylbewerbern vor.

In allen diesen Ländern gab es auch klare Worte zu den sogenannten Flüchtlingen. Der Anteil an rechtmäßigen Kriegsflüchtlingen aus Syrien liegt bei unter 30%. Der muslimische Anteil beträgt 80%. Das sind keine erfunden Zahlen, jeder kann diese prüfen. Dabei sind alle diese Länder nur noch Transitländer, denn eigentlich wollen alle Flüchtlinge nach Deutschland. Denn das gelobte Land Schweden ist nun dicht. Schweden erklärte seine Asyl und Integrationspolitik für gescheitert. Aus den Führungsetagen der Schwedischen Polizei verlautete sogar. Das nun der Punkt erreicht sei, wo für die innere Sicherheit nicht mehr garantiert werden kann. Das Problem der Kriminalität in Schweden, sprach ich bereits in einem anderen Beitrag an. Hier der Link dazu, denn ich möchte an dieser Stelle nicht unnötig mehr Text produzieren.

Diesen Link bei Interesse:
http://zombiekingshouse.blogspot.de/2015/11/die-islamisierung-in-schweden.html?spref=tw
bitte in den Browser kopieren.

Der neue humanistische Primus ist Deutschland. Geschätzte 1,1 Millionen der sogenannten Flüchtlinge sind nun hier. Dazu kommt, dass geschätzte 300.000 - 600.000 Migranten nicht einmal registriert sind, angeblich soll das Problem im Juli 2016 abgestellt worden sein. Oder aber auch, dass sie mit bis zu 21 unterschiedlichen Identitäten im Land unterwegs sind und Geld einzusammeln. Aber Frau Merkel skandiert immer noch „Wir schaffen das!“. Obwohl sie weiß, dass sie damit immer noch Menschen lockt und Missbrauch und Kriminalität fördert. Prognosen sagen, das allein die Abschiebung hunderttausender Nordafrikaner Jahrzehnte dauern wird. Also faktisch nicht passiert.

Eigentlich doch sehr seltsam, wenn man bedenkt, dass die größte Bürokratie Europas hier am Werke ist. Ich sehe nur eins, die Verwaltung verwaltet nicht mehr, sondern das Geld wird nach dem Gießkannenprinzip verschwendet. Bis zu 55 Mrd. Euro in den nächsten zwei Jahren, sagt wenigstens das Merkelregieme, für die muslimischen Gäste aus aller Welt. Die Glaubwürdigkeit der Merkel Regierung hingegen tendiert gegen Null beim Staatsvolk, soweit es noch bei Verstand ist, oder nicht völlig verblödet. Der Steuer- und Rentenexperte Bernd Raffelhüschen macht eine anderer Rechnung auf und er hat wenig Grund zu lügen.

Am 22.02.2016 erklärte er im Focus-Money Interview:
Er rechnet mit 900 Milliarden Euro an Kosten für den deutschen Steuerzahler durch den Flüchtlingszustrom. Diese Zahlen gelten für 2 Millionen Migranten bis 2018, bei denen es gelingt, sie innerhalb von sechs Jahren gesellschaftlich und in die Arbeitswelt zu integrieren. Er sagt auch deutlich, ohne neue Staatsschulden wird es nicht funktionieren. Also ist auch dieser Experte sehr optimistisch an die Zahlen herangegangen, so wie ich das auch tue, etwas später im Text

Die Migranten, die in der Mehrheit einfach nur Wirtschaftsflüchtlinge aus Afrika, Pakistan und Afghanistan sind, könnten uns also 900 Milliarden Euro kosten. Wer will dass „Wir schaffen das?“ wer will das glauben, wenn man immer mehr unglaubliche Zahlen hört, die zu Lasten unseres erarbeiteten Staatsvermögens gehen. Vermögen, das nicht durch Frau Merkel und Co geschaffen wird, sondern durch Arbeitnehmer, Mittelstand und Selbstständige. Nach meiner Meinung findet hier eine Veruntreuung von Staatsvermögen in unvorstellbarem Ausmaß statt.

Ich rede nicht mal von Sozialgeldbescheiden, die durch das Internet geistern. Deren Authentizität kann man nicht so leicht klären. Ich rede von bis zu 16 Euro am Tag, pro Flüchtling. Dass ist die Summe, die Caterer in Heimen bekommen, nur für die Essensversorgung. Ich rede von 5000 Euro Prämie für private Vermieter, die Wohnraum zur Verfügung stellen. Ich rede von 8 Euro pro Quadratmeter und Asylbewerber in privaten Unterkünften. Das ist vielerorts einfach nur eine Verzerrung des Wohnungsmarktes, zu Ungunsten der einheimischen Bevölkerung. Ich rede von Hotelrechnungen für ganze Familien von 10.000 Euro monatlich aufwärts. Ich rede auch von Unsummen für gecharterte Züge, Busse und ähnliche Transporte, um die Asylbewerber ins Land zu holen. Die dann munter Züge auf offener Strecke anhalten und untertauchen. Oder auch von Gratisfahrten mit Taxis zu Ärzten, Ämtern und was weiß sonst noch. Sogar die Rentnerverbänden toben, ihnen kocht die Galle hoch. Fazit ist, uns werden sicher noch ganz andere Kosten verheimlicht.

Kosten im Gesundheitssystem zum Beispiel, grade erst wurde dem Gesundheitsfond der Krankenkassen wieder eine Milliarde Euro entnommen, Mittel für den Staatsbürger gedacht, anderweitig Zweckentfremdet. Einfache Dinge wie Bekleidung, bezahlt bitte wer? Denn das Märchen, dass allerorts nur gespendete Kleidung ausgegeben wird ist unglaubwürdig. Aus mehreren Gründen. Zum einen ist es sehr unwahrscheinlich, dass es ein so hohes Spendenaufkommen gibt und zum anderen, sehe ich täglich Gruppen von Asylanten im Supermarkt und auf der Straße, die zum Teil mit gleichen neuwertigen Klamotten auftauchen. Es ist doch wohl schwer zu glauben, dass Kleiderspenden rein zufällig, 30 mal Neongrüne Anoraks der verschiedensten Größen enthalten. Das hier sind doch als Beispiele, wie wir verschaukelt werden, Lügen, Lügen und Halbwahrheiten. Denn der Zahlmeister ist der deutsche Steuerzahler, also jeder von uns. Überteuerter Wohnraum und die Benachteilungung Deutscher bei dessen Vergabe wäre ein nächstes Thema.

Ich sehe ein, dass die Notwendigkeit besteht, die Menschen einzukleiden und zu ernähren. Ich wohne selbst in der Nähe einer Asylunterkunft und konnte mich auch an anderer Stelle überzeugen, das viele der Asylbewerbern nach Hunderten Kilometern Fußmarsch völlig abgerissen hier ankommen. Doch wieso belügt man uns? Wo wir das doch alle schaffen werden, meint Frau Merkel.

Oder warum redet Merkel davon, das viele Menschen nach dem Asylverfahren wieder abgeschoben werden und andere wieder nach Hause gehen werden? Wir wissen doch genau, das grade die Flüchtlinge aus Nordafrika, also ein großer Teil, gar nicht abgeschoben werden können. Die Heimatländer, wie Algerien, Pakistan oder Marokko weigern sich, diese Wirtschaftsmigranten wieder zurück zu nehmen. Ebenso eine Kostenfalle, den diese Staaten werden sicher auch die Hand aufhalten, um diese Rücknahme Verweigerung zu überdenken.

Alle diese Millionen Menschen, die schon da sind und die ab dem Frühjahr wieder vermehrt kommen, werden für Jahre oder auch immer hier bleiben. Für diese Feststellung gibt es einen guten Grund, denn sie alle stellen Asylanträge. Diese Anträge müssen bearbeitet werden. Zur Zeit also etwa 1,1 Millionen Anträge. Die Abarbeitung dieser wird Jahre dauern.

Dass ist auch ein Fakt über den die Regierung geflissentlich schweigt. Nun können für Deutschland natürlich gar keine verbindlichen Zahlen nennen, denn uns verrät niemand die Zahlen. Wir können also von Glück reden, das zum Beispiel Österreich eine Obergrenze festgelegt hat. Den an Hand dieser Obergrenze können wir für Deutschland ebenso eine Schätzung erstellen, wie es unser Steuerexperte für die Finanzen macht. Österreich etwa 8,4 Millionen Einwohner, da fällt es nicht schwer, das auf Deutschland umzulegen. Österreich erklärt, das sie nur so viele Migranten einreisen lassen können, wie Asylanträge am Tag bearbeitet werden können. Hier liegt die Obergrenze bei 80 Anträgen. Hoch gerechnet auf die BRD mit ca 82 Millionen Einwohnern und einer ähnlich großen Verwaltung hieße dass, das die deutschen Behörden vermutlich 800 Anträge am Tag bearbeiten. Das wären im Monat etwa 24.000 bearbeitete Asylanträge. In Jahresfrist sind also im besten Fall 288.000 Asylverfahren abgeschlossen, rein theoretisch. Bei Betrachtung der Bearbeitungslänge, die früher üblich war. Ein Jahr und länger befürchte ich, dass ich hier sehr optimistisch rechne. Es würde also bedeuten, wir würden vier bis fünf Jahre benötigen, um nur allein die Asylanträge aus 2015 endgültig zum Abschluss zu bringen. Also sind wir 2020 damit fertig. Was aber ist, wenn 2016 eben soviel Asylbewerber kommen?

Leute ich sag euch etwas, wir wurden schon immer gewaltig verarscht, kein Geld für Kitas, kein Geld für Straßen, kein Geld für Steuersenkungen. Doch heute werden wir gründlicher verarscht den je. Doch wofür das alles? Für den Egotrip einer Bundeskanzlerin, der ausländische Politiker nun schon Geisteskrankheiten unterstellen? Ich denke, dass ist es nicht wert! Wenn wir nicht jetzt auf eine Schließung der Grenzen in Deutschland bestehen, dann zahlen wir alle einen zu hohen Preis. Und ändern an der Not in der Welt werden, wir damit nichts. Es ist wirklich traurig, dass wir so viel Geld verbrennen und es nicht vernünftiger in Krisenregionen einsetzen können. Denn wir könnten schon fast im Alleingang, den Hunger der Welt bekämpfen mit diesen unvorstellbaren Summen.

George W. Lästerbacke